Samstag, 21. August 2010

Fotoszene von Philipp Sann

Im Hörstück „Der Schweif des Diabolus“ geht es um eine Geschichte, die in der Zukunft spielt. Der Mörder Andre Beyer wird zur Mnemoration (Mnemo, griech, Gedächtnis) verurteilt. Der Job seines Gegenspielers Dr. Meridian besteht darin, sämtliche Erinnerungen des Verurteilten abzurufen und zu speichern. Dadurch will man feststellen, durch welche Umstände jemand zum Verbrecher wird. Doch Andre Beyer ist kein gewöhnlicher Mörder. Er hat Geheimnisse, die niemand erfahren darf. Und er will das System austricksen…

Am Hörspielprojekt arbeiten eine Menge Leute mit. Jeder hat eine Aufgabe zu erfüllen, jeder sieht die Idee des Manuskripts auf seine Weise. Fotograf Philipp Sann zeigt seine Vorstellung in einer Fotoszene. Dazu verfremdete er ein Motiv so, dass eine unheimliche Atmosphäre entstand, die zum Hörspiel passt. Mir gefiel dieses geheimnisvolle Bild. Ich erhielt freundlicherweise die Genehmigung von Philipp Sann, es auf meinem Blog zu veröffentlichen.


Montag, 16. August 2010

Neu in der Videoecke

In der Videoecke (Juli) befinden sich sämtliche Filme, die zum aktuellen Hörspielprojekt entstanden sind und von Frank-Michael Rost freundlicherweise zur Verfügung gestellt wurden. Dazu gekommen ist ein Video zur Präsentation des Projektes. Fotos, sowie Pressespiegel sind auch auf dem Blog des Ohrland-Verlages zu sehen.

Sonntag, 15. August 2010

Tag der offenen Tür in Köln/ Präsentation

Am 14.8.10 fand die Ankündigung des Hörspielprojektes „Der Schweif des Diabolus“ beim Tag der offenen Tür der Akademie Deutsche Pop in Köln statt. Ich nutzte die Gelegenheit, um endlich einmal die Leute kennenzulernen, die irgendwie am Hörspiel beteiligt waren, sei es als Regisseur, Sprecher, Fotograf, als Gestalter des Covers, im Management o.ä. Sie folgten freundlicherweise meiner Bitte, auf der Titelseite des Manuskriptes zu unterschreiben. Wie Produzent Frank-Michael Rost mir mitteilte, wurde mein Text fast vollständig verwendet. Besonders interessant fand ich, wie eine Kleinigkeit, die ich erst bei der letzten Überarbeitung des Manuskriptes eingefügt habe, akustisch gestaltet wurde. Dieses Geräusch, das immer wieder auftaucht, verdeutlicht die Ängste der Hauptperson. Und auch der Titel des Hörspiels bezieht sich darauf. Das Projekt wird voraussichtlich im Herbst fertig werden.

Produzent des Ohrland-Verlages Frank-Michael Rost und seine Frau


Foto: Helga Schubert

Ansprechpartner
Salvatore Chianta
music support group / Deutsche POP
Medienzentrum Ost - Carlswerkstraße 11E51063 Köln-Mülheim
Tel.: 0221 / 6160 - 116Fax: 0221 / 6110 - 266
E-Mail: koeln[at]deutsche-pop.de

Montag, 9. August 2010

Captain Morgan

Mein Krimi "Captain Morgan“ ist nun (u.Ps.) in der 32. Ausgabe der "Funkuhr" erschienen. Redakteur Dr. Kai Riedemann, der selbst ein bekannter Autor ist, ergänzte den Text um eine amüsante Kleinigkeit (Schnarchen). Ich weiß, es gehört zu seinem Job, das Beste aus einer Geschichte herauszuholen, trotzdem möchte ich es auch einmal erwähnen.