Dienstag, 14. Mai 2013

Spracherkennung

Wie schön wäre es, wenn man abends auf dem Sofa liegt, die müden Augen schließt und in Ruhe an einer Story bastelt. Die Sätze drängen heraus, wollen aufgeschrieben werden. Doch man macht keinen Finger krumm. Der Autor spricht seine Geschichte in ein Headset und die erscheint dann sofort als geschriebener Text im Computer.
Ist das nur Wunschdenken? Nein. Das gibt es schon. Am bekanntesten scheint die  Dragon Software zu sein.
Für Autoren, die es gewohnt sind, ihre Einfälle aufzuschreiben oder in den Computer zu tippen, ist die Arbeit mit dem Programm sicher eine Umstellung. Ich denke, dass es Probleme gibt, den gesprochenen Text in eine gut formulierte schriftliche Story umzuwandeln. Aber vielleicht irre ich mich ja auch.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen