Sonntag, 1. Dezember 2013

Sortieren von Notizen

Autoren kennen das. Man ist unterwegs, die Gedanken wandern und plötzlich hat man eine tolle Idee nach der anderen. Leider sind diese Einfälle meistens flüchtig. 
Was bleibt einem übrig? Rechts ranfahren, eine Notiz machen, weiterfahren.
Im Laufe der Zeit sammeln sich dann Zettelberge, die irgendwo herumliegen.
Noch schlimmer ist es bei der Arbeit an einem Roman. Es geht um Figurencharakteristik, Handlungsabläufe, Orte, allgemeine Notizen, die man noch einfügen will.
Wie sortiert man nun den ganzen Haufen an Informationen?
Ich habe viel ausprobiert. Die Sache mit den Zettel fand ich zu unübersichtlich und ließ es bald bleiben.
Dann habe ich mir ein dickes Heft geholt und die Infos dort vermerkt. Es kamen etliche Seiten zusammen, auf denen ich mich dann irgendwann nicht mehr zurechtgefunden habe.
Eine Weile besaß ich ein Kästchen, in dem ich beschriftete Karteikarten nach Buchstaben sortierte. Fand ich ebenfalls zu aufwändig.
Mit dem Programm Celtx kann man zwar auch Romane schreiben und Personen, Orte u. dergleichen einfügen. Doch selbst das stört mich, wenn ich meine Gedanken niedertippe.
Also habe ich es so einfach wie möglich gemacht. Ich bastelte mir eine Tabelle in Word zurecht, die ich nach Belieben erweitern und bearbeiten kann.
Dort ist alles drin. Notizen, wie viele Kapitel ich brauche, was in jedem einzelnen passieren soll, wie viele Seiten es jeweils umfasst, Protagonisten, Nebenfiguren und mehr.
Wenn ich nicht am Computer sitze, schreibe ich doch auf Zettel und übertrage später alles in Word.
Der Clou ist eine winzige Exceldatei am Schluss. Da gebe ich die aktuelle Zeichenanzahl mit Leerzeichen ein und sie rechnet mir sofort aus, wie viel Prozent vom Ganzen ich am Tag geschafft habe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen