Sonntag, 21. September 2014

BookCrossing

Rund ums Buch findet man immer etwas Unterhaltsames. Zum Beispiel gibt es BookCrossing, eine nette Idee, die bereits seit 13 Jahren existiert.
Ich habe nachgeschaut, wie viele Länder sich an der Sache beteiligen und klickte mich über die Punkte Germany, Sachsen-Anhalt bis Dessau-Roßlau durch. Auch in dieser Stadt sind BookCrossing-Freunde unterwegs. Über dreißig Bücher wurden dort in sogenannten Crossing Zonen, dazu zählt sogar eine Bank auf Bahnsteig 3, bereits freigelassen und befinden sich irgendwo im Umlauf.
Neugierig wäre ich besonders auf den SF-Roman "Magma am Himmel" (Verlag Neues Leben Berlin, 1975) von Carlos Rasch, weil ich festgestellt habe, dass ich den Autor und seine Werke gar nicht kenne. Das Buch wurde übrigens am 24. August 2014 im Bistro des Dessauer Bauhauses in der Gropiusallee 38 abgelegt.
Jetzt erwacht natürlich mein Jagdinstinkt. Ist es noch da oder etwa schon ins Nirwana entschwunden?

Samstag, 13. September 2014

Hörspiel "Stay Enemies" von Sabine Melchior

Nach und nach arbeite ich meinen Stapel (symbolisch) an Hörspielen ab. Auf ein interessantes bin ich jetzt gestoßen.  
Irgendwann wurde bei 1LIVE "Stay Enemies" von Sabine Melchior gesendet. Gern habe ich das Angebot des Senders zum Download genutzt.     
In der SF kommen Implantate öfters vor. Sei es, dass man mit ihnen in virtuellen Welten einzutauchen vermag oder dass darauf brisante Daten gespeichert werden, die jemandem gefährlich werden können.
Autorin Sabine Melchior hat sich etwas anderes ausgedacht. In ihrem Hörspiel übernimmt das Implantat Nia lästige Aufgaben, um dem Menschen Fredstar ein  bequemes Leben zu ermöglichen. Doch eines Tages ändert sich alles.
Mehr will ich nicht verraten. Man muss das kurzweilige Stück unbedingt selbst anhören und sich eine Meinung bilden.
Nur noch soviel. Mir gefallen die Ideen, die Sabine Melchior in ihrem Hörspiel verarbeitet hat.
Gut. Ein paar verrate ich doch. Das Abonnieren schlechter Nachrichten, die Eskalationsstufen, das Abrufen des merkwürdigen Tagesorakels.
Im Prinzip thematisiert das Hörspiel eine hochtechnisierte Zukunft, in der natürlich auch der Missbrauch des Fortschritts inbegriffen ist.
Absolut gelungen! Ich sollte vielleicht wirklich langsam anfangen, Noten zu vergeben.

Donnerstag, 11. September 2014

Wieder einmal "Life on Mars" gesehen

Im Fernsehen kamen vor einiger Zeit etliche Folgen von "Life on Mars", einer Serie, die ich bereits kannte. Sie liefen u.a. die ganze Nacht, deshalb habe ich sie aufgenommen und jetzt endlich einmal angeschaut.
Wiederholungen sind sonst nicht mein Fall, aber Ausnahmen gibt es immer wieder.
Ich las, dass die Idee zu "Life on Mars"von Matthew Graham stammt. Der steht übrigens auf der Liste der zehn besten britischen Drehbuchautoren, die ich zufällig und zeitgleich im Web gefunden habe.
Interessant ist für mich die Zusammenstellung auf alle Fälle, tauchen dort doch auch Autoren auf, die für Skripte von "Sherlock" und "Dr. Who" zuständig waren.