Mittwoch, 30. Dezember 2015

Das Experiment Self Publishing Teil 8

Bilanz:
Seit Anfang des Jahres 2015 erschienen unter Pseudonym 13 meiner Werke als E-Books. Ich wollte sehen, welche Chancen ich als unbekannter Autor habe.
Vorwiegend wurden von mir Kurzgeschichten hochgeladen. Dann gab es noch zwei Romane, zwei Storysammlungen und eine längere Erzählung.
Genres waren Science-Fiction, Krimi und Fantastisches.
Meine E-Books erreichten etwa 650 Leser. Zwei kostenlos angebotene Geschichten erhielten den meisten Zuspruch und sind auch jetzt ganz gut im Ranking.
Allerdings war der Gesamterlös eher mager.
In den vergangenen Tagen habe ich noch zwei Gruselstorys als E-Books umgearbeitet. Eine erscheint am 1.1.2016, die nächste am 8.1.2016. Beide standen bei Amazon heute früh auf Platz 30 000, was ich schon ganz gut finde.
Aber damit schließe ich das Kapitel Self Publishing erst einmal ab.
Die Sache war für mich interessant. Ich habe Fehler gemacht, dabei auch viel gelernt. Mir gefällt die Freiheit, selbst bestimmen zu können, wann ich was veröffentliche.
Einen SF-Roman für Jugendliche habe ich gerade in Arbeit. Wenn er fertig ist, werde ich jedoch den klassischen Weg gehen und mich nach einer Agentur oder einem Verlag umsehen.
Falls das nicht klappt, bleibt mir immer noch das Self Publishing.
Ideen habe ich genug.