Montag, 7. März 2016

Interview zum Buch "Der Mensch-Hund-Code: Selbstbewusst durch den Dschungel der Hundeszene"


Für meine Fragen stellte sich freundlicherweise einer der beiden Autoren, nämlich Elli H. Radinger zur Verfügung.
Foto: Ulla Bergob

1. In zwei Tagen erscheint im Franckh Kosmos Verlag euer Buch „Der Mensch-Hund-Code: Selbstbewusst durch den Dschungel der Hundeszene“. Worum geht es darin?

Unser neues Buch ist ein Plädoyer für die Belange von Hund und Mensch und für ein entspanntes Zusammensein. Und wir geben Hundebesitzern Ratschläge, wie sie sich gegen die Scharlatane in der Hundeszene wehren können.

2. Es gibt schon viele Ratgeber für Hundehalter. Warum habt ihr ausgerechnet dieses Buch geschrieben?

Wir haben in den Jahrzehnten, in denen wir uns mit Wölfen und Hunden beschäftigen immer wieder von „superneuen, einzigartigen, patentierten Trainingsmethoden“ gehört, bei denen Hundehaltern versprochen wird, alle Probleme zu lösen und innerhalb kurzer Zeit den perfekten Hund zu erhalten – vorausgesetzt, es wird eine bestimmte Summe Geld für dieses „einmalige“ Training bezahlt. Wir haben erlebt, wie unsichere Hundehalter gnadenlos abgezockt werden, und am Ende ein verzweifeltes Hund-Mensch-Team übrig bleibt. Das konnten wir nicht mehr mit ansehen. Wir möchten Hundehaltern Mut machen, auf ihren Bauch zu hören und entspannt mit ihrem Tier zu leben. Niemand muss perfekt sein, weder Hund noch Hundehalter.
Dabei möchte ich aber noch anmerken, dass die meisten Hundeschulen und Hundetrainer eine wunderbare Arbeit leisten, wovon niemand spricht. Aber die „schwarzen Schafe“ richten leider den schlimmsten psychischen Schaden an.

3. Wie lange habt ihr dafür benötigt?

Etwas weniger als ein Jahr mit einem heißen Herbst-Endspurt bei Günther in der Prairie von Kanada – nur kurz unterbrochen von einem Puma, der am Fenster vorbei lief.

4. Ich stelle mir die Zusammenarbeit zweier Autoren schwierig vor. Wie hat sie bei euch funktioniert?

Dies ist ja schon das vierte Buch, das wir zusammen machen. Wir kennen uns seit 1991 und haben durch die Wolfsforschung eng zusammengearbeitet. Unsere gemeinsame Arbeit funktioniert wie bei einem Wolfsrudel: Jeder trägt seinen Teil zum Manuskript bei und zwar nach seinen Fähigkeiten und Schwerpunkten. Dank Internet und E-Mail schicken wir dann unsere Manuskripte hin und her und ergänzen oder überarbeiten. Ganz ohne persönliche Treffen und Absprachen geht es jedoch nicht. Darum sehen wir uns, wenn Günther in Deutschland auf Vortragsreise ist, oder ich fliege nach Kanada.

5. Gibt es bereits Pläne, worüber ihr als nächstes schreiben möchtet?

Ja, wir haben gerade einen Vertrag über ein neues Wolfsbuch bei Kosmos unterschrieben. Diesmal geht es um die Wölfe in Deutschland und die vielen Irrtümer, die bei uns immer noch über Wölfe herrschen. Erscheinen wird das Buch im Frühjahr 2017.

Autoreninfo

Günther Bloch führt seit Jahrzehnten im In und Ausland Fachseminare für Hundeleute durch. Viele typische Gesetzmäßigkeiten von Sozialverhalten hat er sich von wilden Hunden in Italien, in Indianerreservaten und in seiner Hundepension abgeschaut.
Bloch lebt in Kanada und erforscht dort seit über 25 Jahren das Verhalten wild lebender Wölfe.

Web: www.hundefarm-eifel.de/

Elli H. Radinger ist Fachjournalistin und Autorin mit Schwerpunkt Wolf und Hund. Die Naturforscherin und Wolfsexpertin beobachtet seit über 25 Jahren wild lebende Wölfe im amerikanischen Yellowstone-Nationalpark und gibt seit 1991 das Wolf Magazin heraus. Zudem hält sie Lesungen, Vorträge und Seminare.

Web:
www.elli-radinger.de
www.wolfmagazin.de
www.yellowstone-wolf.de

Alle gemeinsamen Bücher findet ihr hier:
http://www.elli-radinger.de/autorin-wolfsbuecher/buecher-wolf-und-hund.html

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen