Donnerstag, 28. Juli 2016

"Woodwalkers", Teil 1 "Carags Verwandlung" von Katja Brandis


- Du verfasst neben Abenteuer-und Near-Future-Romanen auch Krimis, Thriller und Fantasyromane. Warum eigentlich keine Lyrik oder Liebesschmöker?

 Lyrik kann ich schlicht und ergreifend nicht, sage ich jetzt einfach mal. Lustigerweise kommt in der Kampf um Daresh-Trilogie ein Schwertkämpfer und Dichter vor, und ich musste einige seiner Gedichte und die seiner Tochter in den Roman einfügen. Da ich ja aus seiner Perspektive schrieb, in seinen Kopf schlüpfte, konnte ich auf einmal Lyrik schreiben und war ganz verblüfft darüber! Aber aus mir selbst kommen keine Gedichte heraus. In meine Romanen ist fast immer eine Liebesgeschichte integriert, manchmal auch eine sehr starke und intensive, aber ein Roman, der sich ausschließlich um Liebe dreht, wäre für mich nicht so reizvoll.

- Der erste Teil von „Woodwalkers“, also „Carags Verwandlung“, ist im vorigen Monat erschienen. Kannst du eine Kurzfassung des Inhalt geben und verraten, wie du auf die Idee zum Buch gekommen bist?

Es ist die Geschichte eines jungen Gestaltwandlers, der als Puma in den Rocky Mountains aufgewachsen ist und von der Menschenwelt fasziniert ist, die er das erste Mal mit elf Jahren kennenlernt. Gegen den Willen seiner Eltern entscheidet er sich, dass er versuchen will, als Mensch zu leben ... ein sehr mutiger Schritt, aber so richtig klappt das erst, als er in ein Internat für „Woodwalker“ wie ihn aufgenommen wird und endlich lernen kann, in beiden Welten zu leben ... das war immer sein Traum.
Die Idee ist mir bei einer Reise in den Yellowstone Nationalpark in den USA gekommen – ich fand die wilden Tiere dort sehr faszinierend und fing plötzlich an, über einen Puma-Gestaltwandler nachzudenken ...

- Es sollen ja noch weitere Teile von „Woodwalkers“ entstehen. Heißt das, du wirst in den nächsten Jahren nur diese Bände verfassen?

Nein, natürlich nicht, die ersten drei Bände von Woodwalkers habe ich sowieso schon fertig. Im Moment schreibe ich gerade einen Fantasyroman für Erwachsene für Droemer Knaur und danach kommt ein Jugendroman für Arena!

- Wie findest du die Zeit, um trotz deiner Hobbys, wie Tauchen, Reisen und Lesen, noch an Büchern zu arbeiten?

Ich arbeite jeden Tag von 7.30 bis etwa 14.30 – so lange mein Sohn in der Schule ist – sehr intensiv und konzentriert an meinen Büchern ... wenn ich zwischendurch Pause mache, entspanne ich mich mit einer Runde Lesen. Und hin und wieder düse ich eben in die Weltgeschichte ab, oft zur Recherche, aber auch dorthin kommt oft der Laptop mit. Tauchen mache ich zwischendurch, wann immer es passt, und im Urlaub.

- Was bringt es dir, ab und zu eine schreibende Praktikantin aufzunehmen?

Da man ja als Autorin meist alleine und isoliert arbeite, finde ich es sehr erfrischend, dreimal im Jahr jeweils zwei Wochen lang mit talentierten jungen Kolleginnen zusammen zu arbeiten. In dieser Zeit ergibt sich mit etwas Glück ein schöner Austausch. Außerdem hat mir Nachwuchsförderung schon immer Spaß gemacht, es ist ein gutes Gefühl, wenn sich die jungen Autorinnen und –autoren mit meiner Hilfe weiter entwickeln können.

Vielen Dank!

Kurzbiografie

Katja Brandis begann schon als Kind zu schreiben, oft Geschichten, die in fernen Welten spielten. Sie studierte Amerikanistik und Anglistik und arbeitete danach als Journalistin und Lektorin, bis sie ihren Traum wahrmachen und sich als freie Autorin selbständig machen konnte. Bekannt ist sie für ihre erfolgreichen All-Age-Romane wie „Ruf der Tiefe“, „Vulkanjäger“ sowie „Und keiner wird dich kennen“. Nach ihren Fantasy-Trilogien „Kampf um Daresh“ und „Feuerblüte“ erschien von ihr der Reihen-Auftakt Woodwalkers – Carags Verwandlung (Fantasy ab 10) sowie unter dem Pseudonym Siri Lindberg der High-Fantasy-Roman „Nachtlilien“. Katja Brandis lebt mit Mann, Sohn und drei Katzen in der Nähe von München.

Websites: www.katja-brandis.de/ und www.siri-lindberg.de