Montag, 12. Juni 2017

Ein paar Fragen an Eva Völler

Bildnachweis: Kerstin Noethen

Wie sieht dein Arbeitstag aus? 

Meist sitze ich über den Tag verteilt etwa acht Stunden am Schreibtisch. Der Vorteil ist, dass 
ich keine festen Arbeitszeiten einhalten muss, d. h. ich kann auch mal null Stunden arbeiten. 
Der Nachteil: Kurz vor dem Abgabetermin fehlen mir die Stunden dann :-)

Gibt es ein Motto, nach dem du lebst?

Ja, der Klassiker: Carpe diem. Vielleicht auch noch: Family first, denn meine Kinder und 
Enkelchen gehen jeder Arbeit vor.

Demnächst erscheint Band 1 von Time School. Auf ewig dein. Mir ist aufgefallen, dass die 
Hauptfiguren dieselben wie in der Zeitenzauber-Trilogie sind. Wie hängt das zusammen?

Seit Erscheinen der Zeitenzauber-Trilogie wurde ich ständig von Lesern gefragt, ob es nicht 
einen 4. Band gibt. Das kam aber nicht infrage, denn eine Trilogie hat ja nun mal nur drei 
Bände, außerdem lag der letzte Band inzwischen mehrere Jahre zurück, weil ich seither viele 
andere Projekte zu realisieren hatte. Zudem gab es in der Zwischenzeit Umstrukturierungen 
innerhalb des Verlags, ich schrieb nun für ein anderes Imprint. Weil aber immer wieder der 
Wunsch nach weiteren Abenteuern von Anna und Sebastiano an mich herangetragen wurde, 
entstand schließlich die Idee für ein Spin-off als neue Reihe.

Liegen schon Ideen für die weiteren Bände in deiner Schublade?

Ja, Band 2 und 3 sind in Vorbereitung.

Was wünscht du dir für die Zukunft?

Gesund bleiben, eine glückliche Familie. Und noch viele schöne Bücher, zum Lesen sowie zum Selberschreiben.

Vielen Dank!

Biografie

Eva Völler hat sich schon als Kind gern Geschichten ausgedacht. Trotzdem hat sie zuerst als Richterin und später als Rechtsanwältin ihre Brötchen verdient, bevor sie Juristerei und Robe schließlich endgültig an den Nagel hängte. „Vom Bücherschreiben kriegt man auf Dauer einfach bessere Laune als von Rechtsstreitigkeiten. Und man kann jedes Mal selbst bestimmen, wie es am Ende ausgeht.“ Die Autorin lebt und arbeitet am Rande der Rhön in Hessen.

Samstag, 10. Juni 2017

Künstlerstipendien 2017

Der Verein Villa Decius und die Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit in Zusammenarbeit mit dem Literarischen Colloquium Berlin schreiben Residenzstipendien für deutsche Schriftsteller/Schriftstellerinnen und Übersetzer/Übersetzerinnen aus dem Deutschen ins Polnische und aus dem Polnischen ins Deutsche aus. Der  Residenzaufenthalt umfasst 1-3 Monate (August – November 2017). Bewerbungen richten Sie bitte per E-Mail an die Projektkoordinatorin in der Villa Decius. Bewerbungen sind möglich bis zum 30. Juni 2017.

Wer kann sich bewerben?

• Schriftstellerinnen/Schriftsteller aus Deutschland, die mindestens eine Publikation vorweisen können
• Übersetzerinnen/Übersetzer deutscher Literatur ins Polnische
• Übersetzerinnen/Übersetzer polnischer Literatur ins Deutsche

Was umfasst das Stipendium?

• Aufenthalt im Łaski-Haus, einem Nebengebäude der historischen Villa Decius, gelegen in einem wunderschönen Park in Krakau (Einzelzimmer mit Bad, kostenlosem Internetzugang,           Gemeinschaftsküche)
• monatliches Stipendium in  Höhe von 3.000 PLN (ca. 715 €) brutto
• Hilfe von Seiten der Villa Decius bei der Vorbereitung und  Organisation des Aufenthalts

Bewerbung

Bitte schicken Sie Ihre individuellen Bewerbungsunterlagen in deutscher oder polnischer Sprache:

• Lebenslauf (Geburtsort, Geburtsdatum, Anschrift, Kontaktdaten, Ausbildung, berufliche Tätigkeit) – max. 2 A4 Seiten
• Liste der Publikationen/Übersetzungen – max. 2 A4 Seiten
• Motivationsschreiben sowie eine Skizze des Projekts, das während des Residenzaufenthalts umgesetzt werden soll, zuzüglich der Angabe des bevorzugten Termins und der Länge des Aufenthalts – max. 3 A4 Seiten

bis zum 30. Juni 2017 per E-Mail an gosia@villa.org.pl.

Die Auswahl der Kandidaten erfolgt durch eine Jury die sich aus Mitarbeitern der Villa Decius, des Literarischen Colloquiums Berlin und der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit zusammensetzt. Die Ergebnisse werden bis Mitte Juli 2017 bekanntgegeben.

Projektkoordinatorin: 
Małgorzata Różańska
gosia@villa.org.pl
www.villa.org.pl

Quelle: Jürgen Jankofsky